Blick vom Jochberg auf den Walchensee

Auf den Jochberg und zum Walchensee

Auf den Jochberg und zum Walchensee

Jochberg: 1567 m

Talort: Urfeld (803 m), Kesselbergstraße (858 m) Mehere Parkplätze nach den Kehren der Kesselbergstraße in Richtung Urfeld

Höhenmeter: ca. 700 – 750 m
Zeit: Aufstieg 2 Stunden, Abstieg 1,5 Stunden

Beste Zeit: ganzjährig auch als Wintertour (Abstieg über Anstiegsweg)

Charakter: Einfache Bergwanderung auf einen wunderschönen Aussichtsberg. Bestens auch für Kinder geeignet

Ausrüstung: einfache Bergausrüstung

 

Ein Klassiker unter den Münchner Hausbergen und ein echter Wiederholungstäter mit wunderschöner Aussicht ins Flachland Richtung München und in die beeindruckende Bergwelt des Karwendels, Wetterstein und Stubai. Ein ganz besonderer Genuss jedoch ist der herrliche Blick auf den Kochelsee und besonders den Walchensee in seinen intensiven Blautönen.Weiterlesen …

Pilling – ein Qualitätsmerkmal bei Merinowolle?

Ja und Nein!

Wir kennen es alle von unseren Wollpullovern schon aus Kindheitstagen. Nach längerem Gebrauch bilden sich Knötchen auf der Oberfläche der Wollpullover.

Der Grund dafür sind einzelne Fasern, die abstehen und sich durch Reibung verfilzen.

Jetzt ist ein Wollpullover aber von einer anderen Machart als ein Merino Shirt. Der Wollpullover ist eine Strickware und bei Merino Shirts handelt es sich um Wirkware, so wie wir es auch von T-Shirts aus Baumwolle her kennen. Hier sind die Fasern sehr viel feiner und die Garne werden, um es vereinfacht zu erklären, unter höherer Spannung gefertigt. Das heißt, dass die Fasern stärker miteinander verbunden sind und das fertige Garn eine glattere Oberfläche bildet. Man kann sagen, dass je glatter die Oberfläche des Garnes ist, desto weniger Angriffsfläche gibt es  für das Entstehen von Pilling.

Ein weiterer Faktor ist die Gleichmäßigkeit in der Länge der Merinofaser. Denn je einheitlicher diese ist, desto weniger Faserenden können am Garn abstehen und verfilzen.Weiterlesen …

Loch im Merino T-Shirt

Ein Ärgernis – Löcher im neuen Merino T-Shirt

Viele Besitzer eines Merino Shirts haben die Erfahrung bereits gemacht und müssen plötzlich entdecken – upps ein Loch im neuen Merino Shirt.

Natürlich lassen sich diese flicken, aber in erster Linie geht es darum dies zu verhindern. Das wollen wir hier durch einige Tipps aufgreifen.

Generell gilt es vorab zu wissen, dass Merino Shirts mit einem Warengewicht von weniger als 180 g besonders anfällig dafür sind. Das Warengewicht oder Grammatur genannt, gibt das Gewicht des unverarbeiteten Merinostoffes auf 1 qm an. Vereinfacht kann man sagen, dass für die Herstellung eines Herren Merino Shirts in Größe L ca. 1 qm Stoff benötigt wird.

Der Grund für die erhöhte Empfindlichkeit liegt an dem feiner gesponnenen Garn, die mit Abnahme ihrer Stärke ab einem Warengewicht von 180 g überproportional zunimmt. Zwar bleibt die Strapazierfähigkeit in Bezug auf die Dehnbarkeit und Formstabilität erhalten, aber mechanische Einflüsse in Verbindung von Druck und Reibung führen zum Bruch des Garnes. Aber natürlich kann ein Loch bei jedem Warengewicht entstehen. Auch ist dafür nicht in erster Linie die Qualität entscheidend.

Ein gewichtiger Grund für die Entstehung der Löcher kann der Gürtel sein. Genau genommener ist es die Metallschließe. An der Schreibtischkante oder beim Anlehnen an einen Gegenstand liegt das Merino Shirt zwischen der Metallschließe und dem jeweiligen Gegenstand und es kommt zu erhöhtem Druck und Reibung.

Ein weiterer Grund kann sein, dass man irgendwo hängen bleibt oder anderweitig scheuert. Meist ist hier der Schulterbereich betroffen.

Scharfe Kanten an den Gurten schwerer Rucksäcke, die direkt auf dem Merino Shirt scheuern, können ebenfalls zu einer Lochbildung führen. Meist ist dies jedoch abhängig vom Rucksackhersteller.

Und dann bleibt natürlich noch das Waschen in der Waschmaschine mit anderer Wäsche. Dazu ist wichtig zu wissen, dass immer alle Reißverschlüsse geschlossen sein müssen. Denn die scharfkantigen Zähne verursachen hier gerne Löcher im Merino Shirt. Außerdem sollte es vermieden werden, z. B. Jeans zusammen mit den Merino Shirts zu waschen. Nach Aussage eines namhaften Herstellers kann das zwar entstandenes Peeling entfernen, aber eben durch starke mechanische Reibung. Das verkürzt aber die Lebenszeit des Merino Shirts. Siehe dazu auch den Beitrag „Peeling – ein Qualitätsmerkmal bei Merinowolle?“

Löcher durch Motten sind unliebsam und wenn man die lieben Tierchen mal im Schrank hat ist es meist auch schwer sie wieder loszuwerden. Hier ist der prophylaktische Einsatz von Lavendelöl angeraten. Am einfachsten gibt man einige Tropfen des Lavendelöls auf eine Papiertaschentuch und legt es zu den Merino T-Shirts in den Schrank. Sind die Motten bereist aktiv gewesen, hilft leider nur noch ein Plastikbeutel, der verschlossen die Merino T-Shirts vor weiterem Mottenbefall schützt.

Zum Reißen des Stoffes kann es durch unsachgemäßes Ausziehen des Merino Shirts kommen, wenn man unbedacht das Shirt mit den Händen am rückseitigen Halsausschnitt ruckartig über den Kopf zieht. Vor allem, wenn man erst geschwitzt hat und das Merino Shirt leicht auf der Haut klebt. Besser zieht man es mit überkreuzten Händen am Bund über den Kopf.

Zusammengefasst sind folgende Gründe ursächlich für ein Loch im geliebten Merino Shirt und sollten vermieden werden:

  • Metallschließe des Gürtels und scharfkantige Gegenstände wie z. B. der Gurt eines Rucksacks
  • Scheuern oder Reiben an Gegenständen wie Tisch, Schreibtisch, Schrank, Fels, etc.
  • Waschen mit anderen Kleidungsstücken mit offenem Reißverschluss (natürlich auch der eigene Reißverschluss des Merino T-Shirts)
  • Motten, der natürliche Feind von jeglicher Wolle
  • Reißen des Stoffes durch unsachgemäßes Ausziehen

Das bereits vorhandene Loch lässt sich leicht stopfen. Wenn zur Hand, dann verwendet man am besten einen Seidenfaden dazu.

Mit diesem Wissen und dem daraus resultierenden vorsichtigem Umgang mit den Merino Shirts sollte es möglich sein ohne Löcher aus zukommen.

Viel Spaß mit jetzt loch-freien Merinos