IMG_3620

Die Sommerhitze ist da und warum luftig weite Merino T-Shirts dann besser funktionieren

Im Winter wollen wir uns vor Kälte und Wind schützen. Dann tragen wir unser Merino T-Shirt besser in enger oder zumindest schmaler Passform. Denn so bleibt die Wärme am Körper und kalter Wind kann uns so schnell nichts anhaben.

Doch im Sommer ist es genau umgekehrt. Bei großer Hitze darf das Merino T-Shirt bequem und luftig sitzen. So kommt auch mal ein frischer Luftzug unter das Shirt und die Verdunstungskälte, die über den Schweißfilm auf unserer Haut entsteht, versorgt uns mit willkommenen Kühlung.

Die nordafrikanischen Nomadenstämme machen es uns mit ihren Burnus vor. Dies sind traditionelle weite Gewänder aus Wolle, die ihren Träger vor Hitze bewahren.

Aber keine Sorge, auch das schmal anliegende Merino T-Shirt sorgt für Verdunstungskälte über den nach außen geleiteten Schweiß. Eben nur etwas schwächer, als bei der weiten und bequemen Variante.

 

100 Prozent Merino

Von wegen „Ice, Ice, baby!“

Warmes Wintervergnügen in reinem Merino – Frank Selter, Gründer von Kaipara und Merino-Purist, im Gespräch

Kommt der Schnee? Und wenn ja, wieviel? – Während sich am Alpenrand regelmäßig schon im Oktober die erste nennenswerte weiße Schicht zum bunten Herbstlaub gesellt, beginnt das große Fragen um die Winterprognose im Flachland und in den Mittelgebirgen meist erst ein paar Wochen später. – Egal, ob Schnee oder einfach „nur“ Kälte: Klug ist, wer vorsorgt und im Winter einmal mehr ein paar Gedanken an die optimale Kleidung verschwendet. So steht einem langen Tag in der Natur nichts im Weg. Weiterlesen …

Steffi.Regel.Hainfarth 1

Perlen für die Schafe

Mit 700 Landschaftspflegern im Donauries

Der typische Landschaftspfleger? – Er fühlt sich an der frischen Luft wohl. Er hat ein dickes Fell, das ihn vor Wind und Wetter schützt. Und: Er mag Gras und anderes Grün, in das er gerne genüsslich beißt.

Gut 700 dieser Landschaftspfleger, Deutsche Merinoschafe, sind gemeinsam mit Steffi Regel im nördlichen Donauries unterwegs. Jetzt, im Frühling, sind besonders viele Lämmer dabei. „Die meisten werden bei uns um Pfingsten herum geboren“, erzählt die 27-jährige Schäferin.

Am Dorfrand des Örtchens Hainsfarth, wo Steffi wohnt, ist der große Schafstall. Doch dort stehen die Schafe eigentlich nur im Winter. „Den Großteil des Jahres, so um die acht Monate, sind wir mit den Tieren auf unseren Weiden.“Weiterlesen …

titelbild_schafschur

Wo kommt die Wolle her – zu Gast bei einer Schafschur mit Kaipara

Zur diesjährigen Schafschur bei der Schäferei von Steffi Regel in Hainsfarth im Donau-Ries, durfte ich live dabei sein. Steffi züchtet nur Merinoschafe auf ihrer „Schafranch“ und diese werden, wie überall auf der Welt, nach der gleichen Technik geschoren. Daher bin ich jetzt auch hier und nicht im weit entfernten Neuseeland.

Die Schafschur findet immer zwischen Februar und Juni statt und die Merinoschafe haben bereits eine stattliche Menge an Wolle am Körper. In der Regel sind das in etwa 3-4 kg Wolle und jetzt wo der Frühling kommt, sind sie froh, wenn sie diese nicht unnötig umhertragen müssen und unter ihrem Pelz schwitzen. Unser Maskottchen „die kleine Kaipara Klara“ ist in diesem Jahr noch nicht dabei, da sie zu jung dafür ist.Weiterlesen …

Kaipara Merino Shirt Damen regular karibik

Unsere neuen Damen Merino Shirts in vielen Farben sind angekommen

Unsere neuen Damen Merino Shirts sind seit dem vergangenen Wochenende nun endlich versandbereit am Lager.

Was ist neu?

Neben unserem Slimfit Modell für Damen erweitern wir in Farbe und Material das ein völlig neu überarbeitete Modell in Regularfit.

Die Passform ist bequem geschnitten und löst sich vom angestaubten Ambiente der Funktionsunterwäsche. Die bekannten Eigenschaften der Merinowolle bleiben erhalten und dennoch ist sie auch für Freizeit oder nach der Tour auf der Hütte und im Cafe tragbarer geworden. Mit dem weiteren Halsausschnitt bekommt es Chic und Frau darf Decoltee zeigen.Weiterlesen …

Wie entsteht ein Merino T-Shirt Teil 1 Von der Schur bis zum Merinostoff

Wie entsteht ein Merino Shirt? Teil 1 – Merino Herstellung

Teil 1: Von der Schur bis zum Merinostoff – die Merino Herstellung

Wer ein Merino Shirt beim Sport oder im Alltag trägt, denkt kaum daran, welche Arbeit vorangegangen ist um die Wolle vom Schaf in Form eines Shirts auf den eigenen Körper zu bringen.

Zunächst einmal war da das Schaf. In unserem Fall ist es in Neuseeland auf der Südinsel. Im Sommer ist es in höheren Regionen auf der Weide und wird dann im Winter in niedrigere Regionen gebracht um es vor Kälte zu schützen. Geschoren werden die Schafe dann im Frühling.Weiterlesen …

Kaipara-Merino-Funktionsunterwäsche

Tipps zur richtigen Wahl beim Kauf von Merino-Funktionsunterwäsche

Hier ein paar Tipps zur richtigen Wahl beim Kauf von Merino-Funktionsunterwäsche, denn alljährlich zu Beginn der kalten Jahreszeit stellt sich jedem, der trotz Kälte und Schnee viel von seiner Zeit gerne weiter im Freien verbringen will, wieder die Frage:

Wie halten wir uns für welchen Einsatz im Freien am besten warm?

Sei es beim Sport oder am Weihnachtsmarkt bei einem Glas Glühwein. Wer nicht warm angezogen ist, wird nur sehr kurz Freude an einem längeren Aufenthalt im Freien haben. Selbst bei sportlicher Aktivität gilt es, bestimmte Körperteile besonders warm zu halten.

Wer sich bereits beim Material für Merinowolle entschieden hat, kann zwischenzeitlich auf eine sehr große Auswahl an Modellen und Warengewichten verschiedenster Hersteller zurückgreifen.

Aber ist bei Merinowolle dicker auch immer automatisch wärmer?Weiterlesen …

Pilling – ein Qualitätsmerkmal bei Merinowolle?

Ja und Nein!

Wir kennen es alle von unseren Wollpullovern schon aus Kindheitstagen. Nach längerem Gebrauch bilden sich Knötchen auf der Oberfläche der Wollpullover.

Der Grund dafür sind einzelne Fasern, die abstehen und sich durch Reibung verfilzen.

Jetzt ist ein Wollpullover aber von einer anderen Machart als ein Merino Shirt. Der Wollpullover ist eine Strickware und bei Merino Shirts handelt es sich um Wirkware, so wie wir es auch von T-Shirts aus Baumwolle her kennen. Hier sind die Fasern sehr viel feiner und die Garne werden, um es vereinfacht zu erklären, unter höherer Spannung gefertigt. Das heißt, dass die Fasern stärker miteinander verbunden sind und das fertige Garn eine glattere Oberfläche bildet. Man kann sagen, dass je glatter die Oberfläche des Garnes ist, desto weniger Angriffsfläche gibt es  für das Entstehen von Pilling.

Ein weiterer Faktor ist die Gleichmäßigkeit in der Länge der Merinofaser. Denn je einheitlicher diese ist, desto weniger Faserenden können am Garn abstehen und verfilzen.Weiterlesen …

Loch im Merino T-Shirt

Ein Ärgernis – Löcher im neuen Merino T-Shirt

Viele Besitzer eines Merino Shirts haben die Erfahrung bereits gemacht und müssen plötzlich entdecken – upps ein Loch im neuen Merino Shirt.

Natürlich lassen sich diese flicken, aber in erster Linie geht es darum dies zu verhindern. Das wollen wir hier durch einige Tipps aufgreifen.

Generell gilt es vorab zu wissen, dass Merino Shirts mit einem Warengewicht von weniger als 180 g besonders anfällig dafür sind. Das Warengewicht oder Grammatur genannt, gibt das Gewicht des unverarbeiteten Merinostoffes auf 1 qm an. Vereinfacht kann man sagen, dass für die Herstellung eines Herren Merino Shirts in Größe L ca. 1 qm Stoff benötigt wird.

Der Grund für die erhöhte Empfindlichkeit liegt an dem feiner gesponnenen Garn, die mit Abnahme ihrer Stärke ab einem Warengewicht von 180 g überproportional zunimmt. Zwar bleibt die Strapazierfähigkeit in Bezug auf die Dehnbarkeit und Formstabilität erhalten, aber mechanische Einflüsse in Verbindung von Druck und Reibung führen zum Bruch des Garnes. Aber natürlich kann ein Loch bei jedem Warengewicht entstehen. Auch ist dafür nicht in erster Linie die Qualität entscheidend.

Ein gewichtiger Grund für die Entstehung der Löcher kann der Gürtel sein. Genau genommener ist es die Metallschließe. An der Schreibtischkante oder beim Anlehnen an einen Gegenstand liegt das Merino Shirt zwischen der Metallschließe und dem jeweiligen Gegenstand und es kommt zu erhöhtem Druck und Reibung.

Ein weiterer Grund kann sein, dass man irgendwo hängen bleibt oder anderweitig scheuert. Meist ist hier der Schulterbereich betroffen.

Scharfe Kanten an den Gurten schwerer Rucksäcke, die direkt auf dem Merino Shirt scheuern, können ebenfalls zu einer Lochbildung führen. Meist ist dies jedoch abhängig vom Rucksackhersteller.

Und dann bleibt natürlich noch das Waschen in der Waschmaschine mit anderer Wäsche. Dazu ist wichtig zu wissen, dass immer alle Reißverschlüsse geschlossen sein müssen. Denn die scharfkantigen Zähne verursachen hier gerne Löcher im Merino Shirt. Außerdem sollte es vermieden werden, z. B. Jeans zusammen mit den Merino Shirts zu waschen. Nach Aussage eines namhaften Herstellers kann das zwar entstandenes Peeling entfernen, aber eben durch starke mechanische Reibung. Das verkürzt aber die Lebenszeit des Merino Shirts. Siehe dazu auch den Beitrag „Peeling – ein Qualitätsmerkmal bei Merinowolle?“

Löcher durch Motten sind unliebsam und wenn man die lieben Tierchen mal im Schrank hat ist es meist auch schwer sie wieder loszuwerden. Hier ist der prophylaktische Einsatz von Lavendelöl angeraten. Am einfachsten gibt man einige Tropfen des Lavendelöls auf eine Papiertaschentuch und legt es zu den Merino T-Shirts in den Schrank. Sind die Motten bereist aktiv gewesen, hilft leider nur noch ein Plastikbeutel, der verschlossen die Merino T-Shirts vor weiterem Mottenbefall schützt.

Zum Reißen des Stoffes kann es durch unsachgemäßes Ausziehen des Merino Shirts kommen, wenn man unbedacht das Shirt mit den Händen am rückseitigen Halsausschnitt ruckartig über den Kopf zieht. Vor allem, wenn man erst geschwitzt hat und das Merino Shirt leicht auf der Haut klebt. Besser zieht man es mit überkreuzten Händen am Bund über den Kopf.

Zusammengefasst sind folgende Gründe ursächlich für ein Loch im geliebten Merino Shirt und sollten vermieden werden:

  • Metallschließe des Gürtels und scharfkantige Gegenstände wie z. B. der Gurt eines Rucksacks
  • Scheuern oder Reiben an Gegenständen wie Tisch, Schreibtisch, Schrank, Fels, etc.
  • Waschen mit anderen Kleidungsstücken mit offenem Reißverschluss (natürlich auch der eigene Reißverschluss des Merino T-Shirts)
  • Motten, der natürliche Feind von jeglicher Wolle
  • Reißen des Stoffes durch unsachgemäßes Ausziehen

Das bereits vorhandene Loch lässt sich leicht stopfen. Wenn zur Hand, dann verwendet man am besten einen Seidenfaden dazu.

Mit diesem Wissen und dem daraus resultierenden vorsichtigem Umgang mit den Merino Shirts sollte es möglich sein ohne Löcher aus zukommen.

Viel Spaß mit jetzt loch-freien Merinos

Eigenschaften von Kaipara Merinowolle

Eigenschaften von Kaipara Merinowolle

Hier will ich Euch einen Überblick geben, über welche grundsätzlichen und von der Natur gegebenen Eigenschaften unsere bei Kaipara verwendete Merinowolle verfügt. Für die Interessierten unter Euch bringe ich nach und nach zu einzelnen Eigenschaften detailliertere Beiträge mit genauerer Beschreibung und weiterem Hintergrundwissen.

1. Feuchtigkeitstransport und Atmungsaktivität

Bei außergewöhnlicher Anstrengung transpiriert unser Körper, um sich abzukühlen. Dank ihrer Thermoregulation und eines eigenen Mikroklimas, das sich allen äußeren Gegebenheiten anpasst unterstützt Kaipara Merinowolle die Kühlung des Körpers.

Obwohl die Oberfläche der Wollfaser Wasser abstößt, kann sie dennoch in ihrem Inneren bis zu 35 Prozent ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf aufnehmen. So wird die Kühlung des Körpers auf ganz natürliche Weise unterstützt. Diese Feuchtigkeit ist für den Träger jedoch nicht fühlbar.

Kunstfasern hingegen bewirken einen übermäßig schnellen Abtransport der Feuchtigkeit. Dieser Prozess führt nicht nur zu einer Erhöhung der Transpiration, sondern kostet auch viel Energie, die dann für eine andere Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung steht.

Merinofaser

2. Geruchsneutralität
Kunstfaser, die länger auf der Haut liegt, riecht zudem nach einiger Zeit sehr unangenehm. Merino Funktionswäsche aus Kaipara Merinowolle hingegen neutralisiert Körpergeruch über einen Zeitraum von mehreren Tagen. Der Stoff, der dafür verantwortlich ist heißt Keratin und baut auf natürliche Weise übelriechende Bakterien auf der Haut ab. Nächtliches Auslüften genügt, und die Merino Funktionswäsche ist wieder frisch und einsatzbereit. 

3. Isolationsfähigkeit
Kaipara Funktionswäsche aus Merinowolle bietet einen hervorragenden Isolationsschutz gegen Kälte und Hitze, denn bezogen auf ihr Gesamtvolumen können ihre gekräuselten Fasern bis zu 85 Prozent Luft enthalten. In Verbindung mit Feuchtigkeit setzen die Eiweiße der Wollfasern zusätzliche Wärme frei. Deshalb wärmt Merinowolle auch noch in feuchtem Zustand und sorgt bei Hitze für angenehme Kühlung.

4. Tragekomfort
Das menschliche Haar hat eine Stärke von 50 – 100 Mikron. Bei Kaipara Merinowolle liegt die Stärke weit unterhalb von 27 Mikron und damit auch der Kratzgrenze. Im Gegensatz zu gröberer Schurwolle krümmen sich die elastischen Fasern der Merinowolle bei Kontakt mit der Haut. Es kommt nicht zu einem Juckreiz, sondern die Nervenenden melden „angenehm weich“.

Grundsätzlich aber gibt es folgende Qualitätsklassen:

ultrafine: unter 16,9 Mikron
superfine: 17 – 18,9 Mikron
fine: 19 – 21,9 Mikron
medium: 22 – 23 Mikron
strong: 24 – 25 Mikron

Für Kaipara Merino Funktionswäsche verwenden wir ausschließlich die hautfreundlichen Qualitäten „superfine“ und „fine“. Diese sind auch unter dem Begriff „next to skin“ bekannt.

5. Pflegeleichtigkeit
Aufgrund ihres einzigartigen Faseraufbaus hat Merinowolle selbstreinigende Eigenschaften. Da sie Schmutzpartikel gar nicht erst anzieht, ist häufiges Waschen unnötig. Grundsätzlich aber kann Kaipara Merino Sportswear  problemlos bei 40° Celsius in der Maschine gewaschen werden. Bei niedriger Temperatureinstellung ist sie auch Trockner geeignet. Da Merinowolle eine schnell trocknende Faser ist, empfehlen wir jedoch Lufttrocknen. So schonen Sie die Umwelt und Ihr Kleidungsstück.

6. Natürlicher UV-Schutz
Kaipara Merinowolle hat einen natürlichen UV-Schutz-Faktor von bis zu 40+. Kunstfasern und selbst andere Naturfasern können keinen vergleichbaren UV-Schutz bieten. Selbst Sonnenschutzcremes erreichen diesen Faktor nur mit Zumengung gesundheitlich äußerst bedenklicher Inhaltsstoffe.

7. Schwer entflammbar
Da Merinowolle sich erst bei 560° Celsius entzündet, findet sie auch als Schutzbekleidung von Polizei und Feuerwehr Einsatz. Unmittelbar nachdem die Wärmequelle entfernt wird, erlischt die Flamme.

8. Antistatisch, knitterfrei und peeling-arm
Eine oft unterschätzte Belastung unseres Körpers durch Elektrosmog ist bedingt durch Bekleidung aus Kunstfasern, die sich elektrisch aufladen. Kaipara Merinowolle hingegen ist antistatisch und schützt vor elektrischer Aufladung.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal von Kaipara Merino Funktionswäsche ist, dass sie auch peeling-arm ist. Denn die langen Fasern, der von uns verwendeten Merinowolle verfilzen nicht. Eine Knötchenbildung ist somit kaum möglich. Darüber hinaus ist Kaipara Merino Funktionswäsche knitterfrei, das heißt, Sie müssen Ihr Shirt nicht bügeln oder glätten.

9. Natürlich und nachhaltig
Merinowolle ist ein natürlicher Rohstoff, der nachwächst und ohne Rückstände abbaubar ist. Innerhalb von nur 90 Tagen ist ein in Erde eingegrabenes Merinoshirt vollständig kompostiert. Somit kann es „am Ende seines Lebens“ sogar noch als Gartendünger verwendet werden. Außerdem ist die Herstellung und Verarbeitung von Merinowolle sehr Ressourcen schonend und somit auch immer nachhaltig.

Für die Produktion von Funktionswäsche aus Kunstfaser werden eine Vielzahl verschiedener Chemikalien verwendet. Oft kommen auch Nanofasern und Silberfäden zum Einsatz. „Am Ende ihres Lebens“ landet diese Wäsche wahrscheinlich auf der Müllkippe, wo sie dann vor sich hin rottet und die Umwelt belastet. Es liegt auf der Hand, dass diese Produktions- und Entsorgungskette mit einem enormen Energiebedarf verbunden ist.

Kaipara Merino Sportswear hat sich auf die Fahnen geschrieben, diesem Teufelskreis entgegenzuwirken. Last but not least ernährt Merinowolle zudem auch noch mehr Menschen als eine im Labor hergestellte erdölhaltige Kunstfaser.