Bareso am Mittag

Bareso – das Wildkräuterbistro mit dem echten Essen

Bareso – das Wildkräuterbistro mit dem echten Essen

Unter dem Motto „regional, saisonal, original“ bietet das Wildkräuterbistro Bareso bioaktive Ernährung für den Alltag und bezieht alle seine Zutaten von Erzeugern aus der Region. Annette Nagel, die promovierte Ernährungswissenschaftlerin und staatlich zertifizierte Kräuterpädagogin ist, betreibt ihr Bistro zusammen mit ihrem Mann Hans Nagel.

Bareso BistroSeit 2012 kommen im Bareso Lebensmittel auf den Tisch, die ökologisch erzeugt und ganzheitlich, sorgfältig und schonend verarbeitet wurden. Damit enthalten sie ihre ursprüngliche Lebenskraft und nähren wirklich. Echtes Essen, wie es unser Körper seit Jahrtausenden kennt. Essen für Jedermann – angefangen bei täglich frisch gebackenen Brötchen ab 8 Uhr. Eine täglich wechselnde Mittagskarte wird ab 11.30 Uhr geboten und Kaffee und selbstredend hausgemachter Kuchen wird täglich geboten. Abends wird für gemütliche Stunden eingedeckt und es herrscht trotz reger Betriebsamkeit immer eine entspannte Atmosphäre.

Weiterlesen …

Bendediktenwand mit Gipfelkreuz

Brauneck und Benediktenwand über Achselköpfe

Brauneck und Benediktenwand

Brauneck: 1555 m
Benediktenwand: 1801 m

Talort: Parkplaz der Brauneckbahn in Lenggries 740 m

Höhenmeter bis Brauneck 815 m
Zeit: Aufstieg 2 Stunden, Abstieg 1 Stunde (Weg 451)

Höhenmeter über Brauneck zur Benediktenwand ca. 1800 m
Zeit: Aufstieg 4 Stunden (Weg 451), Abstieg 4-5 Stunden über Tutzinger Hütte (Weg 455), Rotöhrsattel (Weg 456), Probstenalm (Weg 466) und das Längental (Weg 469) über den Jägersteig zurück zur Brauneck Talstation.

Beste Zeit: Brauneck Mai – Oktober
Bendediktenwand Ende Juni – Oktober

Charakter: Brauneck leicht
Benediktenwand anspruchsvoll mit guter Kondition und Schwindelfreiheit

Ausrüstung: Während für den Aufstieg zum Brauneck nur eine leichte Bergausrüstung nötig ist (zumal der Abstieg durch eine Talfahrt umgangen werden kann), sollte für die Tour zur Benediktenwand die komplette Bergausrüstung, wie sie für eine lange Tagestour notwendig ist, dabei sein. Für lange und einsame Touren ist auch immer eine Taschenlampe empfehlenswert, für den Fall, dass man nicht rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit zurück ist.

Wir hatten Glück und sind bei strahlendem Sonnenschein linker Hand der Brauneck-Talstation auf der Forststraße unseren Weg bergauf gestartet. Der Weg ist von Beginn an sehr steil und die angeregten Gespräche weichen dem angestrengten Schnaufen und knirschenden Schritten auf steinigem Untergrund. Bis wir unsere ideale Laufgeschwindigkeit gefunden haben gehen wir im Takt des von der Nasenspitze tropfenden Schweißes schweigend bergauf. Nachdem wir die Reiseralm passiert haben wird der gut ausgebaute Forstweg schmäler und wir steigen weiter steil im Halbschatten des schönen Mischwaldes auf.

Blick auf die Brauneck-Bergstation beim Aufstieg

Blick auf die Brauneck-Bergstation beim Aufstieg

Im oberen Teil verlassen wir den Wald und queren dann in freiem Gelände die Skipisten, bis wir direkt an der Bergstation der Brauneckbahn ankommen. Von dort aus sind es noch 10 min. bis zum Gipfel mit schöner Aussicht ins Oberland. Für den, der hier am Ziel ist, ist die bewirtschafteten Brauneck Hütte ein schönes Plätzchen zum Einkehren und verweilen. Wem dort allerdings zu viel Trubel herrscht, was am Wochenende und schönem Wetter fast immer der Fall ist, der kann auch etwas abseits ein ruhigeres Plätzchen zum Einnehmen des mitgebrachten Vespers finden.

Für den, der noch genügend Schmalz in den Beinen hat, geht es dann für gut 3 Stunden Richtung Benediktenwand weiter auf einem Höhenweg. Bei guter Sicht eröffnet sich hier ein herrliches Bergpanorama und ein sensationeller Ausblick auf das mächtige Bergmassiv des Karwendelgebirges in Richtung Süden und über den Zwieselberg ins bayerische Voralpengebiet nach Norden.

Wir bewegen uns über den grasigen Kamm in Richtung Latschenkopf und passieren das Felsköpferl.

Felsköpferl mit Blick Richtung Brauneck

Felsköpferl mit Blick Richtung Brauneck

Im weiteren Verlauf haben wir rechter Hand den Kirchstein, dem wir einen Besuch abstatten können. Nach 45 Minuten am Latschenkopf angekommen, überblicken wir den weiteren Weg, der uns über die Achselköpfe zur Bendediktenwand führen wird.

Mit etwas Glück trifft man an ruhigen Tagen auf Steinböcke in unmittelbarer Nähe zum Weg, die sich von dem Wanderer, der sich ruhig verhält, kaum stören lassen. Sie sind wohl an deren Anblick gewöhnt. Es kann einem in solch einem Moment schon recht mulmig werden, die großen Tiere mit ihren mächtigen Hörnern mit nur wenigen Metern Abstand plötzlich vor sich zu haben.

Steinböcke direkt am Weg

Steinböcke direkt am Weg

Weiter entlang des Höhenwegs über die Achselköpfe hinweg, erreichen wir den Rotöhrsattel und bahnen uns unseren Weg in zunehmend schrofigem Gelände über Felspassagen mit leichter Kraxelei im Wechsel zu ausbreitenden Latschenkiefernbeständen, die wir passieren. Auch wenn hier Seilabsicherungen zu finden sind, ist der Fels doch recht speckig und vor allem bei Nässe und Schneeresten auch rutschig. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier zunehmend gefragt und während unser Blick zuvor schweifend die Aussicht genießen konnte, konzentrieren wir uns jetzt auf den zunehmend anspruchsvolleren Untergrund. Die felsigen Kletterpartien nehmen jetzt, je mehr wir uns dem Gipfel nähern, ständig an Intensität zu, auch Schneefelder sind hier bis in den Juni keine Seltenheit, da sich der Weg jetzt meist an der Nordflanke entlang schlängelt.

Vereister Steig kurz vor der Benediktenwand

Vereister Steig kurz vor der Benediktenwand

So gibt es leicht nasse Füße, für den, der seine Gamaschen vergessen hat. Nach einer weiteren stahlseilgesicherten Kraxelei sehen wir endlich das Gipfelkreuz und die vorgelagerte Biwakhütte in unmittelbarer Nähe vor uns. Die letzten Meter lustwandeln wir geradezu in leichtem Gelände und erreichen nach nunmehr 3 Stunden unser Ziel.

Bendediktenwand mit Gipfelkreuz

Bendediktenwand mit Gipfelkreuz

Bisher sind wir auf dem Höhenweg 451 gegangen, wollen aber zum Abstieg den Weg 455 über die bewirtschaftete Tutzinger Hütte nehmen. Der Abstieg führ uns zunächst entlang durch lichten Latschenkiefernbestand der später durch Nadelwald abgelöst wird. So erreichen wir nach 30 Minuten die Abzweigung zur Tutzinger Hütte, und Umrunden den Berghang über seine Westseite bis wir diese nach weiteren 30 Minuten erreicht haben. Falls wir gut in der Zeit sind, könne wir dort nochmals einkehren und unsere angestrengten Glieder in die Sonne strecken.

Weiter geht es über den Ostweg 456, entlang der steil emporragenden Felswände der Benediktenwand mit schönem Blick auf die gegenüberliegende Probstwand bis hinauf zum Rotöhrsattel.

Nordwand der Benediktenwand

Nordwand der Benediktenwand

Der Weg schlängelt sich auf gerölligen Pfaden ständig bergauf und bergab und jeder zusätzlich zu bewältigender Höhenmeter wird langsam aber sicher immer schwerer zu meistern. Bis weit in den Juni hinein breiten sich weite Schneefelder aus, die wir, der ausgetretenen Spur unserer Vorgänger folgend, queren.

Den Rotöhrsattel erreicht, könnten wir den zuvor gegangenen Weg zurück zum Brauneck wählen. Wir aber steigen jetzt über den Weg 466 in Richtung Probstalm steil bergab. Die in milder Nachmittagsonne gelegene Probstenalm gewährt uns eine letzten Blick auf das eindrucksvolle Massiv der Benediktennordwand, von der wir uns verabschieden. Entlang einer wild idyllischen Schlucht, die von einem rauschenden Bergbach mit kleinen Wasserfällen durchzogen ist, windet sich unser Weg entlang dem Bachbett, das wir mehrfach auf dem Weg ins Längental überqueren. Somit lassen wir auch die Probstenwand und den Kirchstein hinter uns, deren zur Rechten und Linken aufsteigende Felswände uns zuvor durch die Schlucht geleitet hatten.

Blick auf die Probstenwand

Blick auf die Probstenwand

Nachdem sich das Längental vor uns öffnet wird der Pfad zu einem wiesengesäumten Forstweg und wir gehen weiter in nur noch flach abfallendem Gelände Richtung Lenggries. Entlang des Weges passieren wir die Edelweiß- und Enzianhütte und nehmen nach kurzer Zeit die Abzweigung zur Brauneck Talstation über den Jägersteig. Leider zieht sich der Weg nahezu endlos dahin und jeder noch so kleiner Anstieg wird langsam zur Qual. So kommt es uns zumindest gefühlt vor, bis wir endlich nach 4-5 Stunden seit unseres Abstieges vom Gipfelkreuz der Benediktenwand, wieder am Parkplatz der Brauneck Talstation angekommen sind.

Resümee: Der Weg zum Brauneck ist sehr steil und viel begangen. Vor Allem auf dem Gipfel trifft man auf einen regelrechten Massenauflauf. Dennoch ist es eine schöne kurze Bergwanderung für alle die es mögen Höhenmeter zu „fressen“, da der gesamte Weg zum Gipfel durchweg sehr steil ist. Wer weiter auf die Benediktenwand wandert, sollte eine gute Kondition haben, da durch das ständige Auf- und Ab auf dem Höhenweg unerwartet viele Höhenmeter dazu kommen. Wir hatten richtig Glück und trafen auf der Wanderung weder am Brauneck, noch auf dem weiteren Weg über die Benediktenwand keinen einzigen Menschen, da wir früh in der Wandersaison und an einem Montag unterwegs waren, während noch dazu die Brauneck-Bahn Revision hatte und nicht in Betrieb war.

 

Kuchen und Torten vom „Winklstüberl“ in Fischbachau

Kuchen und Torten vom „Winklstüberl“ in Fischbachau

Wer am Nachmittag hungrig von der Tour auf den Breitenstein oder einer anderen Bergwanderung aus der Nähe zu Fischbachau kommt und gigantische selbstgemachte Kuchen und Torten liebt, der kommt um einen Besuch im legendären „Winklstüberl“ in Fischbachau nicht drum herum.

So ist es auf jeden Fall uns ergangen, als wir nach dem Abstieg vom Breitenstein am Nachmittag auf dem Weg zurück nach München waren und noch einen Stop zu Kaffee und Kuchen bei Freunden einlegen wollten.

Am Wochenende und bei schönem Wetter ist das „Winklstüberl“ meist völlig überlaufen und wir mussten dann an der Theke auch etwas Zeit und Geduld mitbringen. Das Schlamassel begann bereits in der Warteschlange bei der Vorauswahl der gewünschten Kuchen und Torten, denn wer die Wahl hat, hat auch die Qual.

Nach schwerer Entscheidung und Einschränkung auf 5 Stück für 4 Personen, hielten wir gefühlte 2 kg Hausgemachtes in den Händen. Im wahren Leben hätte das auch für 10 Personen gereicht.

Aber ich befürchte, dass wir auch beim nächsten Besuch mit großen Kinderaugen vor der Theke stehen werde und weit über den Hunger hinaus auswählen. Es ist manchmal einfach zu schön, unvernünftig zu sein.

Ihr findet das „Cafe Winklstüberl“ in Fischbachau in der Leitzachtalstr. 68 auf der Straße nach Elbach. Und unter www.winklstueberl.de könnt ihr euch schon mal einstimmen.

Bildnachweis: Cafe Winklstüberl www.winklstüberl.de

Eigenschaften von Kaipara Merinowolle

Eigenschaften von Kaipara Merinowolle

Hier will ich Euch einen Überblick geben, über welche grundsätzlichen und von der Natur gegebenen Eigenschaften unsere bei Kaipara verwendete Merinowolle verfügt. Für die Interessierten unter Euch bringe ich nach und nach zu einzelnen Eigenschaften detailliertere Beiträge mit genauerer Beschreibung und weiterem Hintergrundwissen.

1. Feuchtigkeitstransport und Atmungsaktivität

Bei außergewöhnlicher Anstrengung transpiriert unser Körper, um sich abzukühlen. Dank ihrer Thermoregulation und eines eigenen Mikroklimas, das sich allen äußeren Gegebenheiten anpasst unterstützt Kaipara Merinowolle die Kühlung des Körpers.

Obwohl die Oberfläche der Wollfaser Wasser abstößt, kann sie dennoch in ihrem Inneren bis zu 35 Prozent ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf aufnehmen. So wird die Kühlung des Körpers auf ganz natürliche Weise unterstützt. Diese Feuchtigkeit ist für den Träger jedoch nicht fühlbar.

Kunstfasern hingegen bewirken einen übermäßig schnellen Abtransport der Feuchtigkeit. Dieser Prozess führt nicht nur zu einer Erhöhung der Transpiration, sondern kostet auch viel Energie, die dann für eine andere Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung steht.

Merinofaser

2. Geruchsneutralität
Kunstfaser, die länger auf der Haut liegt, riecht zudem nach einiger Zeit sehr unangenehm. Merino Funktionswäsche aus Kaipara Merinowolle hingegen neutralisiert Körpergeruch über einen Zeitraum von mehreren Tagen. Der Stoff, der dafür verantwortlich ist heißt Keratin und baut auf natürliche Weise übelriechende Bakterien auf der Haut ab. Nächtliches Auslüften genügt, und die Merino Funktionswäsche ist wieder frisch und einsatzbereit. 

3. Isolationsfähigkeit
Kaipara Funktionswäsche aus Merinowolle bietet einen hervorragenden Isolationsschutz gegen Kälte und Hitze, denn bezogen auf ihr Gesamtvolumen können ihre gekräuselten Fasern bis zu 85 Prozent Luft enthalten. In Verbindung mit Feuchtigkeit setzen die Eiweiße der Wollfasern zusätzliche Wärme frei. Deshalb wärmt Merinowolle auch noch in feuchtem Zustand und sorgt bei Hitze für angenehme Kühlung.

4. Tragekomfort
Das menschliche Haar hat eine Stärke von 50 – 100 Mikron. Bei Kaipara Merinowolle liegt die Stärke weit unterhalb von 27 Mikron und damit auch der Kratzgrenze. Im Gegensatz zu gröberer Schurwolle krümmen sich die elastischen Fasern der Merinowolle bei Kontakt mit der Haut. Es kommt nicht zu einem Juckreiz, sondern die Nervenenden melden „angenehm weich“.

Grundsätzlich aber gibt es folgende Qualitätsklassen:

ultrafine: unter 16,9 Mikron
superfine: 17 – 18,9 Mikron
fine: 19 – 21,9 Mikron
medium: 22 – 23 Mikron
strong: 24 – 25 Mikron

Für Kaipara Merino Funktionswäsche verwenden wir ausschließlich die hautfreundlichen Qualitäten „superfine“ und „fine“. Diese sind auch unter dem Begriff „next to skin“ bekannt.

5. Pflegeleichtigkeit
Aufgrund ihres einzigartigen Faseraufbaus hat Merinowolle selbstreinigende Eigenschaften. Da sie Schmutzpartikel gar nicht erst anzieht, ist häufiges Waschen unnötig. Grundsätzlich aber kann Kaipara Merino Sportswear  problemlos bei 40° Celsius in der Maschine gewaschen werden. Bei niedriger Temperatureinstellung ist sie auch Trockner geeignet. Da Merinowolle eine schnell trocknende Faser ist, empfehlen wir jedoch Lufttrocknen. So schonen Sie die Umwelt und Ihr Kleidungsstück.

6. Natürlicher UV-Schutz
Kaipara Merinowolle hat einen natürlichen UV-Schutz-Faktor von bis zu 40+. Kunstfasern und selbst andere Naturfasern können keinen vergleichbaren UV-Schutz bieten. Selbst Sonnenschutzcremes erreichen diesen Faktor nur mit Zumengung gesundheitlich äußerst bedenklicher Inhaltsstoffe.

7. Schwer entflammbar
Da Merinowolle sich erst bei 560° Celsius entzündet, findet sie auch als Schutzbekleidung von Polizei und Feuerwehr Einsatz. Unmittelbar nachdem die Wärmequelle entfernt wird, erlischt die Flamme.

8. Antistatisch, knitterfrei und peeling-arm
Eine oft unterschätzte Belastung unseres Körpers durch Elektrosmog ist bedingt durch Bekleidung aus Kunstfasern, die sich elektrisch aufladen. Kaipara Merinowolle hingegen ist antistatisch und schützt vor elektrischer Aufladung.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal von Kaipara Merino Funktionswäsche ist, dass sie auch peeling-arm ist. Denn die langen Fasern, der von uns verwendeten Merinowolle verfilzen nicht. Eine Knötchenbildung ist somit kaum möglich. Darüber hinaus ist Kaipara Merino Funktionswäsche knitterfrei, das heißt, Sie müssen Ihr Shirt nicht bügeln oder glätten.

9. Natürlich und nachhaltig
Merinowolle ist ein natürlicher Rohstoff, der nachwächst und ohne Rückstände abbaubar ist. Innerhalb von nur 90 Tagen ist ein in Erde eingegrabenes Merinoshirt vollständig kompostiert. Somit kann es „am Ende seines Lebens“ sogar noch als Gartendünger verwendet werden. Außerdem ist die Herstellung und Verarbeitung von Merinowolle sehr Ressourcen schonend und somit auch immer nachhaltig.

Für die Produktion von Funktionswäsche aus Kunstfaser werden eine Vielzahl verschiedener Chemikalien verwendet. Oft kommen auch Nanofasern und Silberfäden zum Einsatz. „Am Ende ihres Lebens“ landet diese Wäsche wahrscheinlich auf der Müllkippe, wo sie dann vor sich hin rottet und die Umwelt belastet. Es liegt auf der Hand, dass diese Produktions- und Entsorgungskette mit einem enormen Energiebedarf verbunden ist.

Kaipara Merino Sportswear hat sich auf die Fahnen geschrieben, diesem Teufelskreis entgegenzuwirken. Last but not least ernährt Merinowolle zudem auch noch mehr Menschen als eine im Labor hergestellte erdölhaltige Kunstfaser.

Feuchtigkeitsregulierung

Feuchtigkeitsregulierung von Merino Wolle

Feuchtigkeitsregulierung von Merino Wolle

Einführung

Feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften einer Textilie sind ein wichtiger Faktor in der Verbesserung des Tragekomforts und der körperlichen Leistungsfähigkeit. Textilien die darin effektiv sind, nehmen entstehenden Schweiß als Wasserdampf an der Stoffinnenseite auf und leiten ihn über die Stoffaussenseite ab. Dieser regulierende Prozess hält das Nieveau von entstehender Wärme und Feuchtigkeit gering und sorgt für ein angenehmes Körperklima.

Wird die Feuchtigkeit nicht effektiv abgeleitet, kommen mehrere unerwünschte Faktoren ins Spiel, die deutliche Auswirkungen auf eine reduzierte Leistungsfähigkeit des Trägers haben (Laing et al. 2007). Diese Faktoren schließen das Entstehen von überschüssiger Nässe ein, die auf der Haut und durch den Stoff ein Gefühl von Nässe hervorrufen. Sobald der Träger geringerer körperlicher Anstrengung ausgesetzt ist, fühlt sich der Stoff klamm und kalt an.

Die Aufnahme von Wasserdampf ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal und unabhängig von der Stoffstruktur (Massie and Mehta. 1980). Die Hygroskopische (wasserbindende) Eigenschaft von Fasern haben die Fähigkeit, Feuchtigkeit als Wasserdampf aufzunehmen, abzutransportieren und wieder abzugeben. Hygroskopische Fasern haben auch die Fähigkeit innerhalb der Faserstrukturen Feuchtigkeit in erheblicher Menge (bis zu einem Drittel ihres Eigengewichtes) zu speichern. Diese funktionieren dann wie Speicher, die Feuchtigkeitsschwankungen in der Umgebung ausgleichen.

Manche Stoffarten sind in der Feuchtigkeitsregulierung besser als andere. Dies ergibt sich aus den 3 generelle Funktionsweisen, wie Feuchtigkeit von Textilien aufgenommen werden kann.

  • Wasserdampf wird transportiert durch die Faser (durch Aufnahme und Abgabe). Dies ist die wesentliche Eigenschaft von Hygroskopischen Fasern und ein aktiver Mechanismus der Fähigkeit der Faser Wasserdampf aufzunehmen, zu transportieren und wieder abzugeben.
  • Wasserdampf wird durch die Zwischenräume der Faserstruktur transportiert. Das ist die Funktionsweise, bei der Wasserdampf durch die Zwischenräume des Stoffes entweicht. Dies geschieht bei Stoffarten mit offenen Strukturen durch Konvektion oder Ventilation. Offene oder lose Stoffstrukturen erleichtern diese Funktionsweise.
  • Feuchtigkeit wird als Wasser durch den Stoff aufgenommen. Das ist der Vorgang, bei welchem Feuchtigkeit in flüssiger Form entlang der Faseroberfläche durch die Kapilarwirkung transportiert wird. Dies ist in der Regel bei hydrophilen Fasern der Fall.

Warum Feuchtigkeitsregulierung so wichtig ist

Die Eigenschaft von Kleidung den Feuchtigkeitsgrad zwischen der Hautoberfläche und der Umgebung zu regulieren, ist der Schlüsselfaktor zu hohem Tragekomfort. Dieser hat auch direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Trägers.

Durch starke Anstrengung oder bei hohen Außentemperaturen produziert der Körper Schweiß um über Verdunstungskälte die Temperatur auf der Hautoberfläche zu reduzieren und somit die Körpertemperatur zu regulieren. Dies ist eine extrem wichtige Funktionsweise des Körpers um leistungsfähig zu bleiben.

Schwitzen ist ein grundsätzlicher Schutzmechanismus des Körpers, um überschüssige Wärme abzugeben und damit die Körpertemperatur zu regulieren. Schweiß wird durch die ekkrinen Drüsen erzeugt, welche über die gesamten Körperoberfläche verteilt sind und besteht vorwiegend aus Wasser (99%) und verschiedenen Salzen. Die hauptsächliche Funktion der Schweißdrüsen ist die Regulierung des Körpertemperatur. Die Drüsen werden von Nerven gesteuert, welche wiederum über einen Bereich im Hypothalamus kontrolliert werden, der für die Kontrolle der Körpertemperatur direkt verantwortlich ist.

Während der Körper ein extrem effizientes System zur Feuchtigkeitsregulierung besitzt, kann dieses durch Kleidung, die nicht in Synergie zum Körper arbeitet, empfindlich gestört werden. Daher ist es sehr wichtig für Bekleidung, dass diese imstande ist, den Körper in seiner Arbeit ergänzend zu unterstützen.

Kleidung unterstützt den Feuchtigkeitstransport auf 2 Wegen:

  • Die Kapillarwirkung bringt die Feuchtigkeit von der Innenseite des Kleidungsstückes nach außen. Dies erlaubt der Feuchtigkeit dann, an der Stoffaussenseite zu verdampfen. Unglücklicherweise führt das dazu, dass der Kühlungseffekt durch die Verdungstungskälte mehr auf die Stoffoberfläche, als auf die Hautoberfläche wirkt. Somit kommt sehr wenig beim Träger selbst an.
  • Absorption beschreibt die Aufnahme von Wasserdampf durch die Faserstruktur direkt von der Hautoberfläche, bevor sich dieser wieder zu Flüssigkeit verdichtet. Dieser Vorgang bringt die Verdunstungskälte direkt auf die Hautoberfläche, was unmittelbar der Temperaturregulierung des Körpers hilft. Das sorgt so lange dafür, dass das Kleidungsstück trocken bleibt, bis die Fasern vollständig mit Feuchtigkeit vollgesogen sind. Diese Eigenschaft ist bei Wolle einzigartig, auch wenn versucht wird, diese bei Wolle natürlichen Eigenschaften auf Kunstfasern zu übertragen.

Die Anforderungen an Bekleidung mit feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften sind, je nach Verwendungszweck, sehr unterschiedlich. Wie am folgenden Beispiel erklärt, ist bei sitzender Tätigkeit der Anspruch an ein Feuchtigkeitsmanagement völlig anders, als für sportliche Aktivitäten in einer Umgebung mit hohen Temperaturen. Generell sind Stoffe für Funktionsbekleidung darauf ausgelegt, Feuchtigkeit schnellst möglich vom Körper wegzutransportieren.

Studien haben bewiesen, dass die Quote des Feuchtigkeitstransportes von Stoffen einen wichtigen Einfluss auf die Thermoregulation des Körpers beim Sport hat (Zhang et al,2001). Diese Studie demonstrierte, dass relative Feuchtigkeit und absolute Feuchtigkeit des Mikroklimas in einem Kleidungsstück, als Ergebnis der Zunahme der mittleren Körpertemperartur, vom Mittelwert Haut- und Kerntemperatur und dem Milchsäuregehalt im Speichel, dort signifikat niedriger war, wo Bekleidung einen hohen Feuchtigkeitstransport hatte.

Bisherige Möglichkeiten (bezogen auf andere Fasern)

Synthetische Materialien, wie Nylon- und Polyesterstoffe werden meist, wegen ihrer Eigenschaft sehr schnell zu trocknen, eingesetzt. Dies steht jedoch auch in direktem Zusammenhang zu ihren sehr mangelhaften Eigenschaften Feuchtigkeit aufzunehmen.

Der Grad einer Faser, Wasser abzustoßen, hängt mit ihrer Oberflächenenergie zusammen. Sie ist höher bei Fasern, die leichter nass werden und die Feuchtigkeit durch Kapillarwirkung schneller über ihre Oberfläche verteilen. Polyester, Acryl und Nylon, haben alle eine größere Oberflächenenergie als Wolle (Leeder 1984), aber eine viel geringere Kapazität die Feuchtigkeit aufzunehmen.

Der Anteil an Feuchtigkeit den eine Faser aufnehmen kann, wird in Prozent angegeben und bezeichnet die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit. Es besteht ein festes Verhältnis zwischen dieser und der Umgebungsluft, insbesonere in Bezug auf die relative Luftfeuchtigkeit und in geringerem Maße auf vorherrschende Temperatur- und Windverhältnisse. Bei Wolle heißt das, dass die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit zwischen nahezu 0 % in sehr trockener Luft und bis zu 35 % bei hoher Luftfeuchtigkeit reicht. Bei Baumwolle, der am stärksten hygroskopischen Faser, liegt der Wert bei 24 %. Bei Kunstfaser liegt dieser Wert im Vergleich bei unter 10 %. Polyamide liegt bei 7 % und konventionelle Polyesterfaser kommt gerade mal auf einen Sättigungsgrad von 1 %.

Möglichkeiten der Merinofaser

Die Merinofaser hat die Fähigkeit, aktiv Feuchtigkeit vom Körper und/oder der Luft aufzunehmen, welche deutlich besser sind als bei Kunstfasern.

Merinowolle verdankt ihre Charakteristik der Feuchtigkeitsaufnahme ihrer chemischen Zusammensetzung, von Aminosäuren, welche hydrophil sind (Wasser liebend). Das bedeutet, dass diese Wassermoleküle dazu einladen, bis in ihre inneren Faserstrukturen einzudringen. Diese Zusammenspiel mit Wasser kommt daher, dass die Wasserstoffmoleküle reversibel sind und ihren Molekularzustand ändern können. Von Wasserdampf zu Wasser und zurück. Das heißt, dass Merinowolle Feuchtigkeit von der Haut in Form von Wasserdampf aufnehmen kann, diesen als Flüssigkeit in der Faser aufnimmt und nach aussen transportiert, wo die Flüssigkeit wieder als Wasserdampf entweichen kann. Außerdem hält Bekleidung aus Merinowolle ihren Träger sehr lange trocken. Bevor sie sich nass anfühlt, nimmt sie bis 35 % ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit auf (Leeder 1984. Collie and Johnson 1998). Selbst dann hält sie noch warm, bedingt durch die bei Bewegung mechanisch entstehender Reibungswärme der Fasern.

Das heißt, dass Merinowolle immer ein Gleichgewicht herstellen wird zwischen dem Träger und seiner Umgebung.

Zusammenfassung

Merinofasern haben eine hydrophobische Außenseite und eine hygrophile Innenseite, welche für herausragende Eigenschaften bei der Feuchtigkeitsregulierung sorgen.

Die Merinofasern sorgen durch ihre Fähigkeiten, Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf von der Hautoberfläche aufzunehmen und dann durch die entstehende Verdunstungskälte an der Außenhaut, dass der Träger stets eine gesunde Körpertemperatur behält.

Merinofasern haben ebenso die Fähigkeit bis zu 35 % an Feuchtigkeit aufzunehmen, ohne dass sie sich nass anfühlen.

Die Chemische Struktur der Merino Faser ist die Ursache dafür, dass sie die Fähigkeit hat, ebenso Feuchtigkeit aufzunhemen und wieder abzugeben, wie auch wärmeregulierend zu sein. Somit gleicht sie immer die äußeren und inneren Einflüsse zum Wohlbefinden des Trägers aus.

References

Benisek., L, Harnett., P.R. and Palin., M.J., 1987, The influence of
fibre and fabric type on thermophysiological comfort, Melliand
Textilberichte 68, pp. 878-888.
Collie, S.R. and N.A.G. Johnson, 1998. The benefits of wearing wool
rather than man-made fibre garments. Lincoln, Christchurch, New
Zealand, WRONZ.
Laing, R.M., Sims, S.T., Wilson, C.A., Niven, B.E. and Cruterher, N.M.,
2007. Differences in wearer response to garments for outdoor
activity, Ergonomics, 1-19
Leeder, J., Wool – Nature’s Wonder Fibre, Australasian Textile
Publishers
Massie, D.S. and Mehta, P.N., 1980. Moisture transport properties
of underwear fabrics. Ilkley, Yorkshire, UK, International Wool
Secretariat, Technical Centre.
Zhang, P., Watanabe, Y., Kim, S.H., tokura, H., and Gong, R.H.,
2001, Thermoregulatory responses to different moisture-transfer
rates of clothing materials during exercise, Department of Textiles,
University of Manchester Institute of Science and Technology,
Manchester 1, UK

Quelle: www.zqmerino.com