IMG_3620

Die Sommerhitze ist da und warum luftig weite Merino T-Shirts dann besser funktionieren

Im Winter wollen wir uns vor Kälte und Wind schützen. Dann tragen wir unser Merino T-Shirt besser in enger oder zumindest schmaler Passform. Denn so bleibt die Wärme am Körper und kalter Wind kann uns so schnell nichts anhaben.

Doch im Sommer ist es genau umgekehrt. Bei großer Hitze darf das Merino T-Shirt bequem und luftig sitzen. So kommt auch mal ein frischer Luftzug unter das Shirt und die Verdunstungskälte, die über den Schweißfilm auf unserer Haut entsteht, versorgt uns mit willkommenen Kühlung.

Die nordafrikanischen Nomadenstämme machen es uns mit ihren Burnus vor. Dies sind traditionelle weite Gewänder aus Wolle, die ihren Träger vor Hitze bewahren.

Aber keine Sorge, auch das schmal anliegende Merino T-Shirt sorgt für Verdunstungskälte über den nach außen geleiteten Schweiß. Eben nur etwas schwächer, als bei der weiten und bequemen Variante.

 

Loch im Merino T-Shirt

Ein Ärgernis – Löcher im neuen Merino T-Shirt

Viele Besitzer eines Merino Shirts haben die Erfahrung bereits gemacht und müssen plötzlich entdecken – upps ein Loch im neuen Merino Shirt.

Natürlich lassen sich diese flicken, aber in erster Linie geht es darum dies zu verhindern. Das wollen wir hier durch einige Tipps aufgreifen.

Generell gilt es vorab zu wissen, dass Merino Shirts mit einem Warengewicht von weniger als 180 g besonders anfällig dafür sind. Das Warengewicht oder Grammatur genannt, gibt das Gewicht des unverarbeiteten Merinostoffes auf 1 qm an. Vereinfacht kann man sagen, dass für die Herstellung eines Herren Merino Shirts in Größe L ca. 1 qm Stoff benötigt wird.

Der Grund für die erhöhte Empfindlichkeit liegt an dem feiner gesponnenen Garn, die mit Abnahme ihrer Stärke ab einem Warengewicht von 180 g überproportional zunimmt. Zwar bleibt die Strapazierfähigkeit in Bezug auf die Dehnbarkeit und Formstabilität erhalten, aber mechanische Einflüsse in Verbindung von Druck und Reibung führen zum Bruch des Garnes. Aber natürlich kann ein Loch bei jedem Warengewicht entstehen. Auch ist dafür nicht in erster Linie die Qualität entscheidend.

Ein gewichtiger Grund für die Entstehung der Löcher kann der Gürtel sein. Genau genommener ist es die Metallschließe. An der Schreibtischkante oder beim Anlehnen an einen Gegenstand liegt das Merino Shirt zwischen der Metallschließe und dem jeweiligen Gegenstand und es kommt zu erhöhtem Druck und Reibung.

Ein weiterer Grund kann sein, dass man irgendwo hängen bleibt oder anderweitig scheuert. Meist ist hier der Schulterbereich betroffen.

Scharfe Kanten an den Gurten schwerer Rucksäcke, die direkt auf dem Merino Shirt scheuern, können ebenfalls zu einer Lochbildung führen. Meist ist dies jedoch abhängig vom Rucksackhersteller.

Und dann bleibt natürlich noch das Waschen in der Waschmaschine mit anderer Wäsche. Dazu ist wichtig zu wissen, dass immer alle Reißverschlüsse geschlossen sein müssen. Denn die scharfkantigen Zähne verursachen hier gerne Löcher im Merino Shirt. Außerdem sollte es vermieden werden, z. B. Jeans zusammen mit den Merino Shirts zu waschen. Nach Aussage eines namhaften Herstellers kann das zwar entstandenes Peeling entfernen, aber eben durch starke mechanische Reibung. Das verkürzt aber die Lebenszeit des Merino Shirts. Siehe dazu auch den Beitrag „Peeling – ein Qualitätsmerkmal bei Merinowolle?“

Löcher durch Motten sind unliebsam und wenn man die lieben Tierchen mal im Schrank hat ist es meist auch schwer sie wieder loszuwerden. Hier ist der prophylaktische Einsatz von Lavendelöl angeraten. Am einfachsten gibt man einige Tropfen des Lavendelöls auf eine Papiertaschentuch und legt es zu den Merino T-Shirts in den Schrank. Sind die Motten bereist aktiv gewesen, hilft leider nur noch ein Plastikbeutel, der verschlossen die Merino T-Shirts vor weiterem Mottenbefall schützt.

Zum Reißen des Stoffes kann es durch unsachgemäßes Ausziehen des Merino Shirts kommen, wenn man unbedacht das Shirt mit den Händen am rückseitigen Halsausschnitt ruckartig über den Kopf zieht. Vor allem, wenn man erst geschwitzt hat und das Merino Shirt leicht auf der Haut klebt. Besser zieht man es mit überkreuzten Händen am Bund über den Kopf.

Zusammengefasst sind folgende Gründe ursächlich für ein Loch im geliebten Merino Shirt und sollten vermieden werden:

  • Metallschließe des Gürtels und scharfkantige Gegenstände wie z. B. der Gurt eines Rucksacks
  • Scheuern oder Reiben an Gegenständen wie Tisch, Schreibtisch, Schrank, Fels, etc.
  • Waschen mit anderen Kleidungsstücken mit offenem Reißverschluss (natürlich auch der eigene Reißverschluss des Merino T-Shirts)
  • Motten, der natürliche Feind von jeglicher Wolle
  • Reißen des Stoffes durch unsachgemäßes Ausziehen

Das bereits vorhandene Loch lässt sich leicht stopfen. Wenn zur Hand, dann verwendet man am besten einen Seidenfaden dazu.

Mit diesem Wissen und dem daraus resultierenden vorsichtigem Umgang mit den Merino Shirts sollte es möglich sein ohne Löcher aus zukommen.

Viel Spaß mit jetzt loch-freien Merinos