IMG_3620

Die Sommerhitze ist da und warum luftig weite Merino T-Shirts dann besser funktionieren

Im Winter wollen wir uns vor Kälte und Wind schützen. Dann tragen wir unser Merino T-Shirt besser in enger oder zumindest schmaler Passform. Denn so bleibt die Wärme am Körper und kalter Wind kann uns so schnell nichts anhaben.

Doch im Sommer ist es genau umgekehrt. Bei großer Hitze darf das Merino T-Shirt bequem und luftig sitzen. So kommt auch mal ein frischer Luftzug unter das Shirt und die Verdunstungskälte, die über den Schweißfilm auf unserer Haut entsteht, versorgt uns mit willkommenen Kühlung.

Die nordafrikanischen Nomadenstämme machen es uns mit ihren Burnus vor. Dies sind traditionelle weite Gewänder aus Wolle, die ihren Träger vor Hitze bewahren.

Aber keine Sorge, auch das schmal anliegende Merino T-Shirt sorgt für Verdunstungskälte über den nach außen geleiteten Schweiß. Eben nur etwas schwächer, als bei der weiten und bequemen Variante.

 

100 Prozent Merino

Von wegen „Ice, Ice, baby!“

Warmes Wintervergnügen in reinem Merino – Frank Selter, Gründer von Kaipara und Merino-Purist, im Gespräch

Kommt der Schnee? Und wenn ja, wieviel? – Während sich am Alpenrand regelmäßig schon im Oktober die erste nennenswerte weiße Schicht zum bunten Herbstlaub gesellt, beginnt das große Fragen um die Winterprognose im Flachland und in den Mittelgebirgen meist erst ein paar Wochen später. – Egal, ob Schnee oder einfach „nur“ Kälte: Klug ist, wer vorsorgt und im Winter einmal mehr ein paar Gedanken an die optimale Kleidung verschwendet. So steht einem langen Tag in der Natur nichts im Weg. Weiterlesen …

Frühstück oberhalb des Donautales bei Hausen/Sigmaringen

Kaipara-Road-Trip meets Work-Life-Balance

Arbeiten und Urlaub machen – unser Kaipara-Road-Trip war ein Experiment, um beides zusammen zu bringen, denn unseren Versand machen wir noch in Eigenregie und ohne Mitarbeiter. Gemeinsamer Urlaub ist somit aktuell nicht denkbar. Unsere deutsche Variante zu „work and travel“.

Im August waren wir dann gemeinsam 3 Wochen mit unserem VW-Bus und einem Anhänger voller Ware in Deutschland unterwegs und haben alle Bestellungen von unterwegs aus verschickt. Das geht einwandfrei, wenn man Internet-Empfang hat und nicht gleich in den ersten Tagen die Druckerpatronen leer sind. Die Ersatzpatronen hatten wir natürlich Zuhause liegen!

Gestartet sind wir von unserer Homebase in Donauwörth. Entgegen unseres ursprünglichen Planes, uns über die Klettergebiete in den deutschen Mittelgebirgen zur Mecklenburgischen Seenplatte und weiter bis an die Küste vorzuarbeiten, sind wir dann doch im Süden hängen geblieben. Zunächst haben wir Station im Allgäu für ein paar Bergtouren gemacht und uns dann im Dreieck zwischen den Allgäuer Bergen, der Frankenjura und dem Elsass bewegt. Wandern, Klettern und Relaxen war die Vorgabe.

Das schöne Wetter hat uns das Reisen sehr leicht gemacht und ein Rythmus für die Versandtage war schnell gefunden. Die Arbeit geht also auch mobil – zumindest eine Zeit lang  – und hat uns einen schönen gemeinsamen Sommerurlaub beschert. Die einzelnen Stationen waren dann: Donauwörth – Pfronten (Wandern) -Tübingen – Hausen im Donautal (Klettern) – Hinterstein (Wandern und Klettern) – Kleinziegenfelder Tal (Franken zum Klettern) – Karlsruhe – Elsass (Klettern) – Donauwörth.

Einziger Wermutstropfen war die ständige Sorge, dass uns der Anhänger gestohlen oder über Nacht ausräumt werden könnte, was aber glücklicherweise nicht der Fall war.

Fazit: Deutschland ist ein super Reiseland mit vielen schönen Ecken, die es wert sind besucht zu werden. Und für uns war das wirklich eine schöne Gelegenheit für gemeinsamen Urlaub. Das könnte auch ein Lebenskonzept werden, denn was haben wir schon gesehen in 3 Wochen? Wir haben es ja nicht mal über die Linie Frankfurt geschafft 😉

 

Ponten und Bschießer Hinterstein

PONTEN (2.045 M) UND B’SCHIEßER (2.000 M) – WANDERUNGEN VOM BERGSTEIGERDORF HINTERSTEIN

Wanderung zu 2 Allgäuer Aussichtsgipfeln mit Einkehr in 2 bewirtete Almen

Ursprünglich war das Wochenende als Einstieg in die Allgäuer Kletterfelsen gedacht. Nachdem wir jedoch morgens in Hinterstein bei wolkenlosem Himmel und sensationellem Bergpanorama aufwachten, war schnell klar, dass es ein Wandertag werden würde.

Zwar hatten wir Kartenmaterial aus der Region dabei, aber ausgerechnet nicht von hier. Somit haben wir uns dann, kurzer Hand aus dem Bauch heraus, an den am obersten Parkplatz in Hinterstein aufgestellten Hinweisschildern mit Zeitangaben orientiert und uns für den Weg auf den Ponten entschieden.
Was wir hier noch nicht wussten, dass wir an diesem heißen Sommertag unsere Badesachen für die Tour gebraucht hätten.

Ponten und Bschießen Hinterstein

Blick auf Willersalpe

Nach den ersten Metern in direkter Sonne, waren wir glücklich, dass es dann bald durch Schatten spendenden Wald auf schmalen Pfaden nach oben ging. Nach den ersten ca. 600 Höhenmetern haben wir auch schon unsere erste Etappe erreicht – die Willersalpe. Diese wird von drei Brüdern bewirtschaftet, verfügt über ein Bettenlager und ist sehr urig. Der gesamte Bedarf für die Hütte wird aufwendig mit Pferden nach oben gebracht. Unbedingt zu empfehlen ist der in der Sennerei selbstgemachte Bergkäse. So ist der Weg nach hier oben, alleine schon wegen des Käses lohnend.

Blick vom Zirleseck

Blick vom Zirleseck

Nach kurzer Erfrischung geht es für uns steil hinauf zum Zirleseck, das einen ersten Rundumblick zu den benachbarten Bergenspitzen und ins Tannheimer Tal bietet. Weiter geht es erstmal durch flache Latschen etwas entspannter zum Ponten. Erst ab der Abzweigung zum Ponten geht es dann steil zum Gipfel hinauf, der aber mit einer gigantischen Aussicht belohnt.

Steiler Aufstieg zum B'schießer

Steiler Aufstieg zum B’schießer

Danach steigen wir Richtung B’schießer wieder ab und dürfen nochmals den kräftigen Gegenanstieg zum zweiten Gipfel des Tages in Angriff nehmen, um auch hier eine nicht minder fantastische Rundumsicht zu genießen.

Saftige Bergwiesen vor der Zipfelsalpe

Saftige Bergwiesen vor der Zipfelsalpe

Jetzt geht es zuerst durch Geröll und dann durch saftige Bergwiesen zum letzten Stop – der Zipfelsalpe.  Durstig von der Anstrengung in der Sonne freuen wir uns auf das erste Weizen – natürlich nur um unseren Elektrolythaushalt wieder aufzufüllen. Jetzt ist uns auch ein Schattenplatz unter dem Sonnenschirm sehr lieb. Dazu gibt es zünftige musikalische Untermalung durch zwei Musikantinnen am Akkordeon. Wie heißt es so schön: „Für den der es mag, ist es das größte“.

Ein Wasserfall lädt zum erfrischenden Bad ein - der perfekte Abschluss

Ein Wasserfall lädt zum erfrischenden Bad ein – der perfekte Abschluss

Für uns geht es dann erst angenehm flach weiter, bevor es immer steiler in Serpentinen hinunter nach Hinterstein geht. Dort werden wir dann auch schon bald vom Rauschen eines Bergbaches, der sich über Wasserfälle nach unten stürzt, begleitet.

Hier gibt es dann auch die Möglichkeit sich von der Hitze des Tages unter dem Wasserfall in die kalten Fluten des Bergbaches zu schmeißen, um den Schweiß und die ganze Anstrengung des Tages abzuspülen. Was für ein unerwarteter und genialer Abschluss.

Fazit:

Eine herrliche Wanderung, die mit ca. 1350 Höhenmetern etwas Ausdauer erfordert, aber eine herrliche Bergwelt mit fantastischen Aussichten bietet. Durch die Möglichkeit an zwei bewirteten Almen rast machen zu können, reduziert sich das Gewicht des Rucksacks, um das ansonsten nötig gewesene mehr an Proviant.

Quick-Infos zur Wanderung:

  • Ausdauernde Tour, für die eine gewisse Kondition und Ausdauer notwendig ist.
  • Technisch einfach, jedoch teilweise etwas ausgesetzt, wo auch Trittsicherheit gefragt ist.
  • Aufgrund der Länge ist eine entsprechende bergtaugliche Bekleidung erforderlich. Festes Schuhwerk ist obsolet.
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Ortsende Hinterstein (867 m)
  • Höchster Punkt: Ponten (2.045 m) und B’schießer (2.000 m)
  • Höhenmeter: ca. 1350 m
  • Dauer: ca. 6 Stunden

Weitere Infos bietet auch die Gemeinde Hinterstein unter: www.hinterstein.de

Steffi.Regel.Hainfarth 1

Perlen für die Schafe

Mit 700 Landschaftspflegern im Donauries

Der typische Landschaftspfleger? – Er fühlt sich an der frischen Luft wohl. Er hat ein dickes Fell, das ihn vor Wind und Wetter schützt. Und: Er mag Gras und anderes Grün, in das er gerne genüsslich beißt.

Gut 700 dieser Landschaftspfleger, Deutsche Merinoschafe, sind gemeinsam mit Steffi Regel im nördlichen Donauries unterwegs. Jetzt, im Frühling, sind besonders viele Lämmer dabei. „Die meisten werden bei uns um Pfingsten herum geboren“, erzählt die 27-jährige Schäferin.

Am Dorfrand des Örtchens Hainsfarth, wo Steffi wohnt, ist der große Schafstall. Doch dort stehen die Schafe eigentlich nur im Winter. „Den Großteil des Jahres, so um die acht Monate, sind wir mit den Tieren auf unseren Weiden.“Weiterlesen …

Schnalstal Schafauftrieb Ötztal Similaun (6)

Mit tausend Schafen über die Alpen

Der Schnalstaler Schafauftrieb

„Bim-BIM-Bim…mäh-MÄH-mäh“ klingt es in meinen Ohren, als ich am Abend im Bett liege und die Augen schließe. Es ist der Klang von Glöckchen und Schellen, Schafen und Lämmern. Ein ohrenbetäubendes Durcheinander, zu dem ich frühmorgens gestoßen bin. Und das mich den ganzen Tag begleitet hat. Es ist der Klang vom wohl außergewöhnlichsten Nutztier-Auftrieb im Alpenraum:

Jedes Jahr Anfang Juni brechen die Schnalstaler Bauern auf, um mit ihren Schafen zu den Weidegründen im hinteren Ötztal zu gelangen. Auf dem Weg von Südtirol nach Tirol wird nicht nur die italienisch-österreichische Landesgrenze überschritten, sondern auch der Alpenhauptkamm.

Und der hat’s durchaus in sich: Die Route führt uns und gut 1.000 Schafe über das 3.019 Meter hohe Niederjoch. Eine Woche später geht es für einen zweiten Schafstrupp – nur wenige Kilometer weiter westlich, über das Hochjoch – ebenfalls auf die Tiroler Sommerweiden. Insgesamt ziehen so jedes Jahr etwa 3.000 Tiere über die Alpen.Weiterlesen …

titelbild_schafschur

Wo kommt die Wolle her – zu Gast bei einer Schafschur mit Kaipara

Zur diesjährigen Schafschur bei der Schäferei von Steffi Regel in Hainsfarth im Donau-Ries, durfte ich live dabei sein. Steffi züchtet nur Merinoschafe auf ihrer „Schafranch“ und diese werden, wie überall auf der Welt, nach der gleichen Technik geschoren. Daher bin ich jetzt auch hier und nicht im weit entfernten Neuseeland.

Die Schafschur findet immer zwischen Februar und Juni statt und die Merinoschafe haben bereits eine stattliche Menge an Wolle am Körper. In der Regel sind das in etwa 3-4 kg Wolle und jetzt wo der Frühling kommt, sind sie froh, wenn sie diese nicht unnötig umhertragen müssen und unter ihrem Pelz schwitzen. Unser Maskottchen „die kleine Kaipara Klara“ ist in diesem Jahr noch nicht dabei, da sie zu jung dafür ist.Weiterlesen …

Unser Kaipara Maskottchen

Kleine Kaipara Klara – endlich hat unser Lämmchen und Maskottchen einen Namen

Kleine Kaipara Klara soll sie heißen. Dank unserer treuen Facebook-Fans hat unser Kaipara-Maskottchen nun endlich einen Namen und Cornelia Petzold, im Rahmen der Verlosung unter allen Teilnehmern, ein Kaipara Merino Shirt gewonnen. Sie/Er wird noch separat von uns benachrichtigt, aber hier schon mal herzlichen Glückwunsch.

Das kleine Lämmchen, das am 20.12.2015 das Licht der Welt erblickt hat, also am 4. Advent und somit fast ein echtes Christkind, ist jetzt immerhin auch schon über 3 Wochen alt.Weiterlesen …